Selbstfürsorge für soziale Berufe

Selbstfürsorge für soziale Berufe

Die (psycho-)soziale und pädagogische Arbeit ist meist intensiv, manchmal existentiell anstrengend und zuweilen tief befriedigend. Die Lebensgeschichten und Notlagen unserer Adressat*innen berühren uns - wann droht Mitgefühlserschöpfung, wann Sekundärtraumatisierung? Wie entsteht aus Idealismus gepaart mit ungünstigen strukturellen Bedingungen eine Dynamik, die sukzessive die eigenen emotionalen und physischen Ressourcen verschleißen kann?

Es bleibt in der Praxis oft ein hehres Ziel, im Arbeitsalltag "gut für sich zu sorgen". Wer kennt nicht das Phänomen des "man sollte"... sich mehr bewegen, Zeit nehmen, gesünder essen etc.? Was befindet sich zwischen dem "sollte" und dem tatsächlichen Tun?

Dieser Workshop hat nicht zum Ziel die "Soll/Kann-Liste" zu verlängern, sondern nimmt die Kluft zwischen Soll- und Ist-Zustand ernst und schaut sowohl nach ihren Ursachen, als auch nach praxisnahen Möglichkeiten, sie zu überwinden.
Das Seminar bietet Input sowie Raum zur Selbsterfahrung und direkten Selbstfürsorge. Es startet mit einer persönlichen Klärung und Bestandsaufnahme: Ressourcen und Belastungsfaktoren im Arbeitsalltag und in der persönlichen Lebenssituation können erkundet, potenzielle Veränderungsbedarfe und -möglichkeiten erkannt werden.

Schwerpunkt des Seminars ist eine "Selbstfürsorge-Choreographie" für den (Arbeits-)Alltag. Entlang des Tagesverlaufs gibt es zahlreiche Stellschrauben der Selbstfürsorge, um an Kraftquellen anzuknüpfen, sich vor Belastungen zu schützen, Abstand zu gewinnen oder wieder aufzutanken.

Es werden einfache und wirksame Techniken und Strategien vorgestellt und ausprobiert, unter denen jede*r etwas für sich selbst Wirksames finden kann.

Details zum Seminar Selbstfürsorge für soziale Berufe

Seminarnummer
2115
Anerkennung/Förderung
Bildungsurlaub
Programmbereich
Kompetenz
Themenbereich
Kompetenz für soziale Berufe
Seminargebühr Privatzahlende
€ 390,—
zzgl. Übernachtung / Verpflegung
€ 147,00 (DZ), € 177,00 (EZ)
Hinweise
Wir empfehlen eine Seminar-Versicherung.

Termine und Buchung

Mittwoch, 14.09.2022, 10:30 Uhr – Freitag, 16.09.2022, 13:00 Uhr
Odenwald-Institut der Karl Kübel Stiftung, Tromm 25, 69483 Wald-Michelbach

Das könnte Sie interessieren …

Bindung und Trauma

Bindung und Trauma

Co-Regulation und Selbst-Regualation durch korrigierende Beziehungserfahrungen

17. – 19.10.2022

Positive Bindungen geben Kindern ein Gefühl der inneren Sicherheit. Sichere Bindungen ermöglichen die Stressregulation und damit auch Steuerungsprozesse wie die Aufmerksamkeitssteuerung, ...

mehr erfahren
Professionelle Nähe - professionelle Distanz

Professionelle Nähe - professionelle Distanz

24. – 26.10.2022

Überall dort, wo wir im Beruf mit Menschen zu tun haben, müssen wir Beziehungen in der Balance zwischen emotionalem Engagement und gefühlloser Distanz gestalten. Im emotionalen ...

mehr erfahren
Trance als Quelle der Kraft und Inspiration

Trance als Quelle der Kraft und Inspiration

Eine Weiterbildungsjahresgruppe zu Methoden der Trance für Beruf und Alltag

03.02. – 29.10.2023

Trancezustände sind heilsam für Körper und Seele. Sie erleichtern den Zugang zu Kreativität und Intuition, sie unterstützen das Erschließen von Ressourcen, sie fördern ...

mehr erfahren
Damit das Leben und die Liebe gelingen

Damit das Leben und die Liebe gelingen

Sich selbst und der Lebendigkeit auf die Spur kommen

20. – 22.01.2023

Uns Menschen bewegt eine tiefe Sehnsucht danach, uns selbst auf die Spur zu kommen und zu entfalten, um ein volles Leben und erfüllende Beziehungen leben zu können.

mehr erfahren
Trance als Quelle der Kraft und Inspiration

Trance als Quelle der Kraft und Inspiration

Ein einführendes Methodenseminar

20. – 23.10.2022

Trancezustände sind heilsam für Körper und Seele. Sie erleichtern den Zugang zu Kreativität und Intuition, sie unterstützen das Erschließen von Ressourcen, sie fördern ...

mehr erfahren
Heilpraktiker Psychotherapie

Heilpraktiker Psychotherapie

23.09.2022 – 12.07.2023

In vielen beratenden und sozialen Berufen kommt man immer wieder auch in Kontakt mit Menschen, die teilweise an mehr oder weniger schweren psychischen Störungen leiden.

mehr erfahren
Lade Inhalte ...