Traumasensible Paartherapie - Basis- und Praxiskurs

Seminarnummer: 2705

Menschen, die in ihrer Herkunftsfamilie traumatische Erfahrungen machen mussten, tragen zusätzlich zu den Traumafolgestörungen schlimme Beziehungswunden in sich. Missbrauch, Vernachlässigung, Misshandlung, Tod, Verlust, schwere Krankheiten, psychische Gewalt, Armut oder psychische Störungen sowie die kriegsbedingten Traumatisierungen der Eltern führen zu vielfältigen emotionalen Problemen in der Partnerschaft. Die Wunden des Traumas wirken sich auf die Beziehungsgestaltung aus in Form von Streit, emotionalen Konflikten, Impulsdurchbrüchen oder emotionaler Stumpfheit und wachstumshemmendem Harmoniebestreben.

Fachkräfte im Beratungskontext oder Paartherapeut/-innen sind oftmals von den  Traumafolgestörungen, die sich auf die Beziehungsebene auswirken und hier krisenhaft zum Ausdruck kommen, überfordert. In dieser Weiterbildung lernen die Teilnehmenden therapeutische Hilfen und Beratungs-Interventionen kennen sowie den Umgang mit psychischer Traumatisierung
und den Folgen für die Beziehungsfähigkeit. In dieser Weiterbildung erfahren Sie Möglichkeiten der Prävention, Früherkennung, Diagnostik und Methoden der Krisenbewältigung. Es gibt wirkungsvolle Methoden aus der Trauma-Begleitung, die für Krisenpaare hilfreich sind.

Ziel

dieser Weiterbildung ist, die Grundlagen der Traumatisierung zu kennen, die Begleitung traumatisierter Menschen mit Beziehungsproblemen zu optimieren und hilfreiche Werkzeuge zu vermitteln.
Fachpersonen können mit dem Zertifikat „Paartherapie zur Begleitung von Krisenpaaren“ abschließen und Kooperationspartner/-in im „Netzwerk zur Begleitung von Krisenpaaren“ werden.

Zielgruppe

Angesprochen sind Berufsgruppen, die in beratenden oder sozialen Kontexten mit den Hintergründen und Beziehungsproblemen traumatisierter Menschen konfrontiert sind. Fachkräfte in der psychosozialen Beratung, in der SPFH, Trennungs- und Scheidungsberatung, in Notrufeinrichtungen, in Anlaufstellen bei häuslicher oder sexueller Gewalt sowie in der öffentlichen oder freien Jugendhilfe Tätige und Fachpersonen, die in einer eigenen Praxis Krisenpaare begleiten.

Weiterbildungsstruktur

  1. Einführungs-Seminar:
    -Das Traum(a)-Haus-Konzept (02.-04.07.21)
    -Das Traum(a)-Haus-Konzept (15.-17.10.21)
  2. Basiskurs und Praxiskurs (21.01. - 15.07.22)
  3. Zertifizierungs- und Supervisionskurs (16.09.22 - 15.01.23)

Jede Stufe kann separat gebucht werden.

Weiterbildungskosten bei Teilbuchung:

  • Basis- und Praxiskurs (Termine 1-4): € 2490
  • Zertifizierungs- und Supervisionskurs (Termine 5-7): € 1245

Voraussetzung

Teilnahme am Einführungskurs "Das Traum(a)-Haus- Konzept".
Ausnahmen sind nur nach Rücksprache mit der Ausbildungsleitung möglich.

Hinweis

Ihre Ansprechpartnerin für Aus- und Weiterbildungen

Viola Rudat

Viola Rudat

Telefon: +49 (0)6207 605-120

Informationen

Veranstaltungsort:

Odenwald-Institut, Wald-Michelbach und Heron-Haus, Neustadt a. d. Weinstraße

Seminargebühr:

  • 3240,00 pro Person

Leistungen:

  • zzgl. Ü/V:

Wir empfehlen eine Seminar-Versicherung.

Anmeldung

Gesamtseminar:

Start: / Ende:

Weiter zur Anmeldung

Termine

Start: / Ende:

Traumasensible Paartherapie / Termin I

Start: / Ende:

Traumasensible Paartherapie / Termin II

Start: / Ende:

Traumasensible Paartherapie / Termin III

Start: / Ende:

Traumasensible Paartherapie / Termin IV

Start: / Ende:

Traumasensible Paartherapie / Termin V

Start: / Ende:

Traumasensible Paartherapie / Termin VI

Start: / Ende:

Traumasensible Paartherapie / Termin VII