Rituale (er-)finden

Leben zwischen Freiheit und Ordnung

09. - 11. Juli 2004

Rituale
… sind seit jeher ein wichtiger Bestandteil der erfolgreichen Beziehungsgestaltung von Menschen. Wir leben in einer Zeit mit einem bisher nie gekannten Maß an individueller Freiheit. Viele einengende und begrenzende Strukturen sind verschwunden oder nur schattengleich. Doch Freiheit ohne Ordnung bedeutet Chaos. Rituale können uns die Eckpunkte geben, innerhalb derer unsere individuelle Freiheit Ordnung und Halt findet. Ihre Wirksamkeit ist inzwischen weitgehend anerkannt. Sie hängt allerdings davon ab, wie lebendig die Rituale gestaltet sind, wie sie den Anlass würdigen und mit welcher Achtsamkeit sie gepflegt werden.
Diese Tagung, die das Odenwald-Institut gemeinsam mit der Abteilung für medizinische Psychologie des Heidelberger Universitätsklinikums gestaltet, wird sich dem praktischen Nutzen von Ritualen widmen.
Neben Vorträgen zu Ritualen und Erkenntnissen aus der Ritualforschung werden Workshops im Mittelpunkt stehen. Darin werden Rituale, ihre Erscheinungsformen, ihr bewusster und unbewusster Einsatz sowie ihre Wirkung in verschiedenen Kontexten erarbeitet und erfahren. Auch neue Ritualideen können erprobt werden. Die Erkenntnisse daraus werden anschließend in einer Werkstatt und Podiumsdiskussion zusammengeführt.

Vorträge

  • Rituale im Wandel – zwischen bewahren und erfinden
  • Rituale im Alltag – eine Betrachtung aus lebenspraktischer und theologischer Sicht
  • Rituale im Verlauf des Lebens – lebendige Fixpunkte für die Freiheit oder erstarrte Fesseln der Ordnung?

Workshops

  • Rituale in Organisationen
  • Rituale im Verlauf des Lebens
  • Rituale in Beziehungen

Referenten

  • Prof. Dr. Rolf Verres
  • Dr. Henrik Jungaberle
  • Dr. Wolfgang Greiner
  • Reinhold Grüning
  • Michael Eichberger
  • Helga Buck
  • Holger Lier
  • Dr. Edmond Richter
  • Donata Oerke
  • Berndt Michael Petroschka 
  • Dr. Ulrike Greenway